Seite wählen

Breaking

Breaking (Bboying/Bgirling) ist die ursprünglichste Tanzform in der Hip Hop Kultur. Clive Campbell aka DJ Cool Herc nannte die Tänzer auf seinen Partys Break-Boys und Break- Girls, da sie zu den Breaks (Instrumentalteil) tanzten. Breaking ist Mitte der 70er Jahre auf den Straßen und in den Clubs der New Yorker South Bronx entstanden und war für die meist afro-amerikanischen Jugendlichen oder Hispanics, eine Möglichkeit sich nicht einer Gang anschließen zu müssen. Schon bald griff der neue Tanz der Straße in New York wie ein Lauffeuer um sich. Die Crews, wie die Rock Steady Crew und die New York City Breakers entstanden, und wurden in Clubs und TV-Shows eingeladen um vor allem ihre Powermoves (akrobatische Tricks), wie Headspins (Drehungen am Kopf) oder Windmills zu demonstrieren. Der erste große Durchbruch dieser urbanen Tanzform gelang unter anderem durch eine Auftritt von Tänzern der Rock Steady Crew im bekannten Tanzfilm Flashdance (1983 erschienen). In Europa wurde Breaking durch den 1984 veröffentlichten Film Beat Street zu einem Massenphänomen.

Im Breaking kann jeder Bewegung in eine der vier Kategorien eingeteilt werden – Toprocks, Schritt des Tänzer im Stehen – Downrocks, Bewegungen mit Händen und Füßen am Boden. Weiters können Downrocks in Freezes, gehaltene eindrucksvolle Positionen, meist nur mit dem Kopf, einer oder zwei Händen am Boden oder Powermoves, akrobatische Elemente, bei denen die Füße den Boden nicht berühren, unterteilt werden. Das Wesen dieses Tanzes ist zum einen die freie Interpretation der Musik, zum anderen ist die Originalität ein wesentliches Element. Jeder Tänzer soll sich und seine Persönlichkeit durch die individuelle Gestaltung der Bewegung zum Ausdruck bringen. An dieser Stelle ist noch eine Bemerkung zu dem Begriff „Breakdance“. So schreibt Niels Robitzky in seiner Autobiographie (From Swipe to Storm): „Die meisten der […] Namen, denen wir die Hip Hop Elemente heute zuschreiben, stammen jedoch nicht von Leuten aus der Kultur selbst, sondern wurden von den Medien kreiert, um die Kultur besser

vermarkten zu können. So wurde Writing zu Graffiti, MCing zu Rapping und B-Boying einfach zu Breakdance gemacht – nicht gerade mit Einverständnis der Künstler selbst.“

Vertreter

Rock Steady Crew
New York City Breakers
Nigga Twins
Battle Squad
Crazy Legs
Mr. Freeze
Ken Swift
Storm

Best Songs

Apache – Incredible Bongo Band

The Mexican – Babe Ruth

It`s Just Begun – Jimmy Castor Bunch

Give it up or turn it loose – James Brown

Rock it – Herbie Hancock

Get on the Good Foot – James Brown

The Breaks – Curtis Blow

Fresh – DJ Legiones

My Crew The Illest – Bboy Wicket

New Horns – DJ Fleg